Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB der Ölmühle Schmuck

Die vor­lie­gen­den Ge­schäfts­be­din­gun­gen gel­ten für die in­län­di­sche sowie aus­län­di­sche On­line Be­stell­ab­wick­lung und den Kauf von Pro­duk­ten auf http://​www.​ku­er­bis­hof-​schmuck.​at.

Ihr Ver­trags­part­ner ist:

Öl­müh­le Schmuck
Isabella Schmuck
Blu­mau­weg 77-Wild­bach
A-8530 Deutsch­lands­berg
Te­le­fon: +43 (0) 3462 41181
Fax: +43 (0) 3462-30073
E-Mail: info@​ku­er­bis­hof-​schmuck.​at
UID: ATU69090306
StNr.: 194/9980

Gel­tungs­be­reich
Für die Be­stel­lung von Pro­duk­ten unter www.​ku­er­bis­hof-​schmuck.​at gel­ten die vor­lie­gen­den All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen in ihrer zum Zeit­punkt der Be­stel­lung gül­ti­gen Fas­sung.
Sämt­li­che ab­wei­chen den Be­din­gun­gen des Be­stel­lers be­dür­fen einer aus­drück­li­chen schrift­li­chen Zu­stim­mung vom Öl­müh­le Schmuck.
Mit Ab­schluss der Be­stel­lung wird die Gül­tig­keit der All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen durch den Kun­den an­er­kannt.

Ver­trags­ab­schluss
Der Ver­trag zwi­schen dem Be­stel­ler und dem Öl­müh­le Schmuck als Part­ner kommt durch das Ab­sen­den der Be­stel­lung und Zu­sen­den einer Auf­trags­be­stä­ti­gung per E-Mail zu­stan­de.
Ein Ver­trag kann wei­ters münd­lich oder schrift­lich per Post, Te­le­fon, Fax oder E-Mail ab­ge­schlos­sen wer­den.

Prei­se
Alle auf den Pro­dukt­sei­ten an­ge­ge­be­nen Prei­se für Kern­öl sind Brut­to­prei­se in­klu­si­ve ge­setz­li­cher Mehr­wert­steu­er (10%) und in­klu­si­ve Ver­sand­kos­ten.
Hin­ge­gen sind alle auf den Pro­dukt­sei­ten an­ge­ge­be­nen Prei­se für Knab­ber­ker­ne Brut­to­prei­se in­klu­si­ve ge­setz­li­cher Mehr­wert­steu­er (10%).

Zah­lung
Die Zah­lung des Rech­nungs­be­tra­ges er­folgt aus­schließ­lich per Zahl­schein, der dem Wa­ren­pa­ket bei­liegt.
Bis zur voll­stän­di­gen Be­zah­lung bleibt die Ware Ei­gen­tum des Öl­müh­le Schmuck.
Der Er­satz sämt­li­cher Mahn- und In­kas­so­spe­sen sowie 12% Ver­zugs­spe­sen gel­ten als ver­ein­bart.
Kommt der Be­stel­ler in Zah­lungs­ver­zug, fal­len nach er­folg­ter Zah­lung­s­er­in­ne­rung Mahn­ge­büh­ren in Höhe von € 5,- für die erste Mah­nung und € 10,- für die zwei­te Mah­nung an.

Ver­sand und Ver­sand­kos­ten
Der Ver­sand der Waren er­folgt an die vom Be­stel­ler an­ge­ge­be­ne Lie­fe­r­adres­se durch die Post, Pa­ket­dienst oder eine Spe­di­ti­ons­fir­ma.
Nach Ein­gang Ihrer On­line Be­stel­lung er­hal­ten Sie eine Be­stell­be­stä­ti­gung mit Lie­fer­aus­kunft per E-Mail.
Das Ri­si­ko geht auf den Be­stel­ler über, so­bald die Lie­fe­rung den Be­trieb von Öl­müh­le Schmuck ver­las­sen hat, auch dann, wenn Teil­lie­fe­run­gen er­fol­gen. Für den Ver­sand au­ßer­halb von Ös­ter­reich und nicht EU-Län­der gel­ten an­de­re Ver­sand­be­stim­mun­gen.
Des­halb wer­den Auf­trä­ge die­ser Art nur nach aus­drück­li­cher, vor­he­ri­ger An­fra­ge vor­ge­nom­men.

Ei­gen­tums­vor­be­halt
Bis zur voll­stän­di­gen Zah­lung bleibt die Ware das Ei­gen­tum von Öl­müh­le Schmuck.

Re­kla­ma­ti­on
Im Falle einer Re­kla­ma­ti­on wen­den Sie sich bitte so­fort nach Emp­fang der Ware an Öl­müh­le Schmuck.
Be­reits aus­ge­lie­fer­te oder ge­öff­ne­te an Öl­müh­le Schmuck re­tour­nier­te Waren wer­den nicht zu­rück­ge­nom­men.
Ein­zi­ge Aus­nah­me bil­det die Be­schä­di­gung der Ware durch ein Ver­schul­den von Sei­ten des Öl­müh­le Schmuck.

Ge­richts­stand und an­wend­ba­res Recht
Als or­dent­li­cher Ge­richts­stand gilt das Be­zirks­ge­richt Deutsch­lands­berg.
Für alle Ver­trags­be­zie­hun­gen gilt Ös­ter­rei­chi­sches Recht.

Ak­tua­li­tät der In­hal­te und Haf­tungs­aus­schluss
Trotz Be­mü­hun­gen von Sei­ten des Be­trei­bers, die On­line­an­ge­bo­te am neu­es­ten Stand zu hal­ten, über­nimmt der Be­trei­ber kei­ner­lei Ge­währ­leis­tung oder Haf­tung für die Rich­tig­keit, Ak­tua­li­tät und Voll­stän­dig­keit der In­hal­te.

Sal­va­to­ri­sche Klau­sel
Soll­ten ein­zel­ne Be­stim­mun­gen die­ses Ver­tra­ges un­wirk­sam oder un­durch­führ­bar sein, oder nach Ver­trags­schluss un­wirk­sam oder un­durch­führ­bar wer­den, bleibt davon die Wirk­sam­keit des Ver­tra­ges im Üb­ri­gen un­be­rührt.
An die Stel­le der un­wirk­sa­men oder un­durch­führ­ba­ren Be­stim­mung soll die­je­ni­ge wirk­sa­me und durch­führ­ba­re Re­ge­lung tre­ten, deren Wir­kun­gen der wirt­schaft­li­chen Ziel­set­zung am nächs­ten kommt, wel­che die Ver­trags­par­tei­en mit der un­wirk­sa­men bzw. un­durch­führ­ba­ren Be­stim­mung ver­folgt haben.
Die vor­ste­hen­den Be­stim­mun­gen gel­ten ent­spre­chend für den Fall, dass sich der Ver­trag als lü­cken­haft er­weist.